FLAIR

Inselguide Mauritius – die schönsten Hotels & Hot Spots für Wellness- und Yogafans

Leuchtfarben, ringsum Meer und berauschende Düfte: Im Norden von Mauritius entdeckte ich das Boutiquehotel Angsana Balaclava. Am Belle Mare Strand im Osten besuchte ich das schicke Designhotel Long Beach. Und ganz im Süden machte ich den traumhaften Hot Spot für Wellness- und Yogafans im Fünf-Sterne-Ambiente aus: das Shanti Maurice

Mauritius – Meltingpot der Kulturen

Mauritius ist der Meltingpot der Kulturen. Hindus, Muslime, Katholiken und Buddhisten leben hier extrem friedlich miteinander. In jedem Dorf staunte ich über einen der bezaubernd bunten Tempel, mehr als die Hälfte der Mauritier sind nämlich Hindus. Ihre Vorfahren stammen aus Indien. Aber auch Kirchen und Moscheen stehen in den Dörfern.

Als ich meinen Abstecher auf diese Insel östlich von Madagaskar plante stellte ich fest: Die Vielfalt an außergewöhnlichen und traumhaften Hotels ist ebenfalls groß. Ich habe mir im Uhrzeigersinn drei der schönsten mal genauer angesehen.

Boutiquehotel Angsana Balaclava auf Mauritius Im Angsana Balaclava, einen Katzensprung entfernt von der quirligen Hauptstadt Port Louis, lande ich einem kleinen Paradies. 51 Suiten und eine Imperial Suite sind in großzügig geschnittenen Häusern untergebracht. Die Spitzdächer aus Palmen- und Zuckerrohrreet sind toll, und das gesamte Hotel ist offen und luftig gestaltet. Restaurant und Bar gehen ineinander über. Einen Muschelwurf daneben locken zwei große Pools. Auf einigen Suiten überblickt man vom Balkon im Yacuzzi oder dem eigenen Pool den Indischen Ozean. Und wer die zweistöckige Imperial Suite bucht, sollte Freunde oder Verwandte mitbringen, um das komplette Haus mit vier Schlafzimmern, eigenem Pool, vier Terrassen, Fitnessgeräten und Tropenduschen zum Leben zu erwecken.

Heißer Tipp: Im Angsana überraschte mich Sous Chef Curtis Saminadas mit einem brennend scharfen Seafood Vindaye Salat. Das ist die mauritianische Spezialität. Die Zutaten wie frischen Tintenfisch und Garnelen, Curry, Knoblauch und Zwiebeln, kauften wir zusammen in den alten Markthallen von Port Louis. In dem turbulenten Durcheinander wehen Gerüche und Geräusche durcheinander. Es gibt Safran, Nelken, alle Arten von getrockneter oder eingelegter Vanille. Und goldene Äpfel, pinkfarbene Drachenfrüchte und tiefrote Love Apples – kleine Tomaten. Völlig geplättet war ich, als mich Tisane Mootoosamy an seinem Kräuterstand auf Deutsch ansprach. Der indischstämmige Tisane beliefert sogar eine Hamburger Apotheke in Eppendorf mit seinen Heilkräutern und Mixturen. Wie klein doch die Welt ist!

Link zu dem Artikel